Trockenheit wirkt sich auf sächsische Landwirtschaft aus - Spannraft Stefan

Willkommen auf den Seiten von Spannraft Stefan

Trockenheit wirkt sich auf sächsische Landwirtschaft aus

Erschienen am 12.05.2019

Die Trockenheit in Sachsen zieht erste Veränderungen auch im Pflanzenbau nach sich. Das Wasserdefizit aus dem trockenen Vorjahr sei noch nicht ausgeglichen worden, sagte Walter Schmidt, Referatsleiter Pflanzenbau des sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie der Deutschen Presse-Agentur in Leipzig. Er beobachtet, dass inzwischen Sorten angebaut werden, die Dürreperioden besser vertragen. So wachsen auf Sachsens Äckern neben Weizen, Kartoffeln und Mais nun auch Hirse- und Sojapflanzen.


Die vorhandenen Niederschläge gelte es so gut wie möglich zu nutzen, sagte Schmidt. Daher rate das Landesamt den Landwirten, die Äcker nicht zu pflügen sondern Stroh auf den Flächen liegen zu lassen. Dadurch versickere mehr Wasser und die Pflanzen könnten Trockenperioden besser überstehen.